Aqualibra® – Die starke Pflanzen-Kombination gegen Blasenentzündung

Aqualibra®

Eine Blasenentzündung ist nicht nur schmerzhaft und unangenehm, sie ist häufig auch ein wiederkehrendes Problem. Bei der Behandlung geht es vor allem darum, die Entzündung frühzeitig einzugrenzen und die Erreger gezielt zu bekämpfen, um Komplikationen wie z. B. eine Nierenbeckenentzündung zu vermeiden. Damit das Wasserlassen – und somit das Ausspülen der Bakterien über den Urin – wieder leichter fällt, sollten auch Krämpfe und Schmerzen gelindert werden.

Das pflanzliche Arzneimittel Aqualibra® setzt genau an diesen Behandlungszielen an.

Damit bietet Aqualibra® mit den drei bewährten Pflanzenextrakten aus Goldrute, Orthosiphon und Hauhechel eine wirksame und schonende pflanzliche Therapie-Alternative.

Gut zu wissen: Sollte sich ein Antibiotikum nicht vermeiden lassen, stellt Aqualibra® auch eine sinnvolle Therapiebegleitung zum Antibiotikum dar.

Aqualibra® ist sehr gut verträglich und hat sich bereits seit mehr als 20 Jahren bei der Behandlung akuter und wiederkehrender Blasenentzündungen bewährt.

Aqualibra® bei akuten und wiederkehrenden Blasenentzündungen:
Effektiv. Gründlich. Gut verträglich.

Da sich die pflanzlichen Inhaltsstoffe gegenseitig ergänzen („synergistisches Zusammenspiel“), sorgt Aqualibra® nicht nur für eine spürbare und schnelle Besserung der Beschwerden, sondern bekämpft gleichzeitig die Erreger und die Entzündung.

Aqualibra® Aqualibra® Aqualibra® Aqualibra®

Auf diese Weise bietet Aqualibra® die Möglichkeit, den akuten Infekt zu bekämpfen und gleichzeitig das Risiko von wiederkehrenden Infekten zu minimieren.

Mit Aqualibra® steht Ihnen ein zugelassenes pflanzliches Arzneimittel zur Verfügung, dessen Wirksamkeit und Sicherheit in Studien belegt wurde.

Aqualibra®: Pflanzliche Therapie-Alternative

Zur Behandlung von Blasenentzündungen werden immer noch häufig Antibiotika verordnet. Doch auch Experten empfehlen heute vor dem Hintergrund einer möglichen Resistenzentwicklung den sparsamen Einsatz von Antibiotika*. Tatsächlich entwickeln immer mehr Bakterienarten sogenannte Resistenzen – die eingesetzten Antibiotika wirken dann nicht mehr. Auch mögliche Nebenwirkungen wie zum Beispiel Durchfall sind im Rahmen einer Antibiotikatherapie möglich. Insbesondere, wenn Blasenentzündungen immer wieder auftreten, ist der Einsatz von Antibiotika als problematisch zu beurteilen.
In der Regel verläuft eine Blasenentzündung unkompliziert und kann häufig statt mit einem Antibiotikum auch mit einer geeigneten pflanzlichen Therapie erfolgreich behandelt werden. Eine wirksame, gründliche und gut verträgliche Therapie-Alternative bietet Ihnen das pflanzliche Arzneimittel Aqualibra®.

Alternativ zur Antibiotika-Therapie

Alternativ zur Antibiotika-Therapie

Möglichst bei den ersten Anzeichen – bei akuten und wiederkehrenden, unkomplizierten Harnwegsinfekten lässt sich durch die rechtzeitige Einnahme von Aqualibra® die Behandlung mit einem Antibiotikum häufig verhindern.

Tatsächlich erzielt Aqualibra® vergleichbare Erfolgsraten wie eine Kurzzeit-Antibiotika-Therapie1,2 und das bei sehr guter Verträglichkeit und ohne die Gefahr von Resistenzen.

Mit einer Besserung der Beschwerden ist in der Regel schon nach dem ersten Behandlungstag zu rechnen3.

Begleitend zur Antibiotika-Therapie und zur Nachsorge

Begleitend zur Antibiotika-Therapie und zur Nachsorge

Aqualibra® lindert schnell die Beschwerden und spült abgetötete wie auch eventuell überlebende Erreger gründlich aus. Um möglichst alle Erreger auszuspülen, sollten Sie Aqualibra® auch nach dem Abklingen der akuten Symptome noch einige Tage einnehmen.

Mit drei hochwertigen Pflanzenextrakten

Aqualibra® enthält hochwertige Extrakte aus drei in Praxis und Klinik bewährten Arzneipflanzen – einzigartig und sinnvoll kombiniert:

Goldrute

Goldrute:

  • Entzündungshemmend
  • Antibakteriell
  • Immunstimulierend
  • Harntreibend
Orthosiphon

Orthosiphon („Katzenbart“)

  • Krampflösend
  • Antiadhäsiv (verhindert das Eindringen und Anhaften von Bakterien in die Blasenschleimhaut)
  • Antimykotisch (in einigen Fällen kann eine Blasenentzündung auch durch Pilze verursacht werden)
  • Harntreibend
Hauhechel

Hauhechel

  • Schmerzlindernd
  • Harntreibend

Die Vorteile von Aqualibra® im Überblick

  • Zugelassenes Arzneimittel (klinisch belegte Wirksamkeit und Sicherheit)
  • Breites Wirkspektrum in einem Produkt (Erregerbekämpfung, Symptomlinderung und Durchspülung)
  • Bekämpft die akute Blasenentzündung und kann gleichzeitig das Risiko wiederkehrender Infekte minimieren
  • Eignet sich in der Monotherapie als auch unterstützend zur Antibiotika-Therapie
  • Enthält hochwertige Pflanzenextrakte aus Goldrute, Orthosiphon und Hauhechel (synergistisches Zusammenspiel)
  • Sehr gut verträglich
  • Exakte Dosierbarkeit (gerade auch im Vergleich zu Blasen- und Nierentees)
  • Die Anwendungsdauer ist grundsätzlich nicht begrenzt

Anwendung und Dosierung

Aqualibra® wird mit reichlich Flüssigkeit unzerkaut eingenommen. Die Einnahme kann zu den Mahlzeiten oder unabhängig davon erfolgen.

Die empfohlene Dosis beträgt:

  • Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren nehmen 3x täglich 2 Aqualibra® Filmtabletten.

Während der gesamten Behandlungsdauer ist auf eine reichliche Flüssigkeitszufuhr (mindestens 2 Liter/Tag) zu achten.

Tipp: Aqualibra® sollte immer noch einige Tage über das Abklingen der akuten Symptome hinaus eingenommen werden, um alle Bakterien gründlich zu beseitigen. Aqualibra® kann die Anhaftung von Bakterien an der Blasenwand verhindern. Das unterstützt die gründliche Ausspülung der Erreger und kann helfen, das Risiko einer wiederkehrenden Blasenentzündung zu reduzieren.

Wichtig: Bei starkem Krankheitsgefühl, Fieber, blutigem Urin, Schmerzen in der Nierengegend sollten Sie unbedingt (erneut) Ihren Arzt aufsuchen. Das gilt auch, wenn sich die Beschwerden nach 3 Tagen nicht bessern.
* Aktuelle S3-Leitlinie fordert kritischen Einsatz der Antibiotika-Therapie, um Resistenzentwicklung zu reduzieren. (AWMF-Register-Nr. 043/044 , Empfehlung Nr. 6.1.1.).

1 Fischer, Kotzolt, Der Kassenarzt 38 (1998) 39–43.
2 Falagas, Kotsantis, Vouloumanou & Rafailidis:J Infect (2009), 58: 91–102.
3 Fischer R., Kühnau S., Wiedey K.D., Braun R.: Wirksamkeit einer Phytotherapeutikakombination bei Harnwegsinfekten; Der Allgemeinarzt, 1994.
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2019 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.