Blasenentzündung: Ursachen

Was tun bei Blasenentzündung? Meist lösen Bakterien eine Blasenentzündung aus.

Üblicherweise sind es Bakterien, die eine Harnwegsinfektion verursachen. Seltener spielen Viren oder Parasiten als Auslöser eine Rolle. Bestimmte Faktoren wie zum Beispiel häufiger Geschlechtsverkehr oder auch eine falsche Intimhygiene begünstigen die Entwicklung einer Blasenentzündung.

Blasenentzündung? Bakterien sind meist die Ursache

In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle liegt eine bakterielle Blasenentzündung vor. In rund 80 Prozent sind Escherichia coli Bakterien (E. coli Bakterien = Darmbakterien) die Übeltäter.1 Sie steigen vom Darm über die Harnröhre in die Blase auf und vermehren sich dort. In der Folge entwickelt sich eine Entzündungsreaktion, die sich unter anderem mit Brennen beim Wasserlassen und weiteren, unangenehmen Symptomen äußert.

Gut zu wissen: Bakterien im Urin lassen sich beim Arzt mittels einer Urinprobe nachweisen. Weiterführende Untersuchungen wie zum Beispiel eine Ultraschall-Untersuchung sind nur in Ausnahmefällen nötig.

Krankheitserreger im Überblick

Zu den wichtigsten Erregern einer Harnwegsinfektion zählen:

  • Bakterien, insbesondere E. coli Bakterien, aber auch Enterobakterien
  • Chlamydien
  • Staphylococcus saprophyticus
  • Viren
  • Pilze wie Candida Albicans
  • Parasiten

Blasenentzündung beim Mann? Warum Frauen deutlich häufiger betroffen sind

Bei Frauen tritt eine Blasenentzündung deutlich häufiger auf als bei Männern. Dafür gibt es verschiedene Gründe:

  • Frauen haben eine deutlich kürzere Harnröhre als Männer – Erreger können leichter in die Blase aufsteigen
  • Die Harnröhre liegt in unmittelbarer Nähe zum After – das Risiko einer Infektion mit Darmbakterien ist deshalb größer
  • Eine Infektion kann durch eine veränderte Scheidenflora begünstigt werden (z. B. durch Gebrauch von Spermiziden oder falsche Intimhygiene)
  • Hormonveränderungen (z. B. in Schwangerschaft oder Wechseljahren) beeinflussen die Beschaffenheit der Scheidenschleimhaut, was wiederum dem Anhaften von Krankheitserregern Vorschub leisten kann.

Blasenentzündung: Risikofaktoren

Bestimmte Faktoren können das Auftreten einer Blasenentzündung zusätzlich begünstigen. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Unterkühlung (z. B. nasse Badekleidung, Sitzen auf kaltem Untergrund)
  • Falsche Intimhygiene (Scheidenmilieu wird gestört)
  • Geschwächtes Immunsystem
  • Häufiger Geschlechtsverkehr („Honeymoon Zystitis“) sowie verzögertes Wasserlassen nach dem Geschlechtsverkehr
  • Die Verwendung bestimmter Verhütungsmittel wie zum Beispiel Diaphragma oder Spermizide (spermienabtötende Mittel)
  • Hormonveränderungen z. B. in Schwangerschaft oder Wechseljahren

Die wichtigsten Risikofaktoren haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Quellen:
1 Naber KG et al. (2008) Surveillance study in Europe and Brazil on clinical aspects and antimicrobial resistance epidemiology in females with cystitis (ARESC): Implications for empiric therapy. European Urology. 54:164-78.
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2019 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.